TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Speak und GO, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share

Juli 19, 2013 by  
Erschienen unter Aktuelles zum Auto

TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Speak und GO, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share

TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Speak und GO, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share

  • Free Lifetime Map, Täglich kostenlose Kartenaktualisierung über die Map Share Community, Dank des neuen TomTom Speak & Go steuern Sie Ihr Gerät einfach über Ihre Stimme
  • Problemloses Telefonieren unterwegs dank Freisprechfunktion, Dank Fahrspurassistent verpassen Sie nie mehr eine Ausfahrt, Parkassistent
  • IQ Routes: tageszeitabhängige Berechnung der Route und der exakten Ankunftszeit, Karten von Europe inklusive Griechenland und Türkei (45 Länder)
  • Hilfe!-Menü für Notfälle, Integrierte Halterung und automatische Display-Ausrichtung, TMC-Verkehrsinfoempfänger zur Stauumfahrung; Gesprochene Ansage von Navigation und Straßennamen
  • Lieferumfang: TomTom Via 135 M Europe Traffic inkl. FREE Lifetime Maps

TomTom Via 135 M Europa Traffic inkl. Lifetime Maps, Neuware vom Fachhändler

Unverb. Preisempf.: EUR 199,00

Preis:

Finden Sie weitere Navigationssystem Produkte

Ähnliche Beiträge:

Comments

3 Responses to “TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Speak und GO, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share”
  1. Matthias H. sagt:
    236 von 245 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Recht gutes Navi mit schwachem GPS-Empfänger!, 6. September 2012
    Von 

    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    Ich habe in den letzten Monaten einige Navigationsgeräte getestet und auch zeitgleich zu dem Via 135 das TomTom Start 60 (6 Zoll).
    So habe ich also einige Vergleichsmöglichkeiten.

    Das Via 135 hat ein sehr flaches Gehäuse, frühere TomTom waren meist recht „dick“.
    Wie auch beim TomTom Start 60 scheint die Haltelösung vermeintlich innovativ, der Halter ist mit einem Kugelgelenk fest am Gehäuse angebracht.
    Das Gerät hat einen Lagesensor und dreht die Displayanzeige um 180 Grad je nach Einbaulage.

    Leider hat die ganze Sache auch einen Nachteil; man muss immer das gesamte System abmontieren bzw. kann das Navi nicht einfach mal aus dem Halter nehmen.
    Sehr umständlich, wenn man das Navi nur temporär nutzt/braucht.
    Auch das Ladekabel ist so sehr umständlich zu stecken.

    Das 5 Zoll Display hat eine gute Abbildungsqualität und ist ausreichend groß.
    Natürlich kein Vergleich zum 6 Zoll Display seines „Verwandten“, wenn man denn beide Geräte vor sich hat.

    Die Software und Bedienung des TomTom finde ich sehr gut und strukturiert.
    Hier habe ich nichts auszusetzen.

    Die Sprachsteuerung funktioniert recht gut, nicht perfekt aber andere Navi’s sind da jetzt auch nicht unbedingt besser (z.B. Falk).

    Die Bluetooth-Funktion (Verbindung mit dem Mobiltelefon) funktioniert super.
    Mit meinem Nokia E72 läuft die Kommunikation perfekt.
    Der integrierte Lautsprecher hat einen voluminösen und guten Klang.

    Leider habe ich im Gebrauch dann genau das Gleiche wie beim TomTom Start 60 entdeckt und das stört mich wirklich.

    Auch beim Via 135 dauert die Satellitenfindung unglaublich lange, so extrem habe ich das wirklich noch bei keinen anderen Geräten erlebt.
    Ich habe eine Frontscheibenheizung (VW Sharan, neues Modell) und diese schirmt anscheinend tatsächlich etwas ab.
    Wenn ich das Gerät unter freiem Himmel betreibe ist die Empfangsqualität deutlich besser.

    Trotzdem sind hier andere Navis besser, ich konnte vor einigen Monaten 2 Falk (NEO 450 und PUR 550) und ein Navigon (92 Plus) testen.
    Diese hatten allesamt keine großen Probleme mit meiner Frontscheibenheizung (die beste Empfangsqualität hatte hier Falk).

    Beim Navigieren fällt auf, dass das Gerät etwas „hinterherhinkt“.

    Die schon genannten Falk und Navigon sind hier deutlich zeitnaher, fast in Echtzeit.
    Es geht also definitiv besser!

    Auch der Fahrspur-Assistent auf der Autobahn ist für mich unplausibel.
    Optisch wird dieser zwar recht ansprechend dargestellt aber auch beim Via 135 ist mir aufgefallen, dass die Hinweise unlogisch sind.
    Ein Beispiel; ich fahre auf der Autobahn und habe 100m vor mir eine Abfahrt auf eine andere Autobahn.
    Das Navi sagt: „in 800m bleiben sie links!“
    In 800m ist eine weitere Autobahnausfahrt!
    Warum ignoriert das Navi die erste Autobahnausfahrt und weist nur auf die nächste Autobahnausfahrt hin, ich hätte doch schon bei der ersten Ausfahrt auch links bleiben müssen?
    Navigon und Falk machen das besser bzw. logisch.

    Fazit:

    Leider überzeugt mich auch das TomTom Via 135 nicht sehr.
    Definitiv kein schlechtes Navi aber leider mit einigen Schwächen.
    Hierzu gehören primär der schwache Satellitenempfang und auch die zeitverzögerte Navigation muss nicht sein.
    Auch das Befestigungssystem ist für meinen Geschmack zu umständlich, da ich ein mobiles Navi auch schnell mal demontieren möchte.

    Meine Idealvorstellung; die Größe des TomTom Start 60 mit den Funktionen des Via 135 und das mit gutem (schnellem) Satellitenempfang.
    Ohne zeitverzögerte Navigation und ein innovativer Halter, aus dem das Navi schnell mal herausgenommen werden kann.
    Dafür gäbe es 5 Sterne von mir!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. G. Ax "supergax" sagt:
    24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    1.0 von 5 Sternen
    Enttäuscht, 13. Juni 2013
    Rezension bezieht sich auf: TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Speak und GO, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share (Elektronik)

    Nachdem die Karten von meinem geliebten Navigon veraltet waren, ein Update zu teuer und daher nicht sinnvoll sind und jetzt auch noch Navigon von Garmin aufgekauft wurde, musste eine Alternative her!
    Also habe ich mich für den Marktführer und mehrmaligen Testsieger bei „Stiftung Warentest“ – „TOMTOM“ entschieden.
    Hier die Gründe warum das Via 135 für mich durchgefallen ist:
    * Kartendarstellung hat sich bei TOMTOM in den letzten 15 Jahren wohl nicht geändert und ist doch sehr in die Jahre gekommen.
    * Als Navigon verwöhnter Navi-Nutzer fehlen mir bei TOMTOM zu viele Details in der Kartenansicht. So werden beispielsweise viele POI’s nur mit einem einfachen Symbol angezeigt. Da wirkt das ganze dann sehr schnell überladen und unübersichtlich. Andere Herstelle haben hier firmenspezifische Symbole in ihren Karten. z.B. Sparkasse, Lidl, MCDonalds, Esso, ect. Warum schafft das TOMTOM nicht?
    * An der Navigation selbst kann ich wenig aussetzten. Die ist wohl klar und Zielführend. Warum kann ich aber bei der Routenberechnung nicht unter mehreren Routen wählen? So wurden mir von NAVIGON immer 3 wählbare Routen vor Fahrbeginn in der Karte angezeigt. Bei TOMTOM wird hier max. eine weitere Route angeboten nach eigener Eingabe.
    * Die Darstellung beim Fahren ist sehr unruhig. Ständig wird die Karte gedreht und ruckelt meiner Ansicht nach. Auch hat TOMTOM ein Problem mit dem Drehen der Karte in der 3D-Darstellung nach Kurven. So bewegt sich die „Pfeildarstellung“ erst mal 1 – 2 Sekunden seitwärts bevor die Karte wieder in Fahrtrichtung gedreht wird. Das schaffen andere Hersteller Problemlos.
    * Eine Sprachsteuerung kann schon sinnvoll sein aber beim Via 135 ist diese absolut überladen. Wie soll man sich 1000 Sprachbefehle merken? Zumal die Umsetzung hier nicht wirklich sehr gut ist. Zuerst muss die Taste für den Sprachbefehl gedrückt werden, dann muss man einen Signalton abwarten bis man sprechen kann, nach Ansage der kompletten Adresse kommt eine Vorschlagliste aus der man seinen Wunsch auswählen kann. (Gut ist zwar, dass man hier die komplette Adresse im Stück ansagen kann, allerdings ist hier die Fehlerquote sehr hoch! Während der Fahrt mit Fahrgeräuschen ist das sehr wahrscheinlich dass das Gerät dieses nicht richtig erkennt.) Wenn man dann die Ergebnisliste angezeigt bekommt, muss man sich erst mal durch die ganzen Vorschläge durchblättern. Dieses geschieht auch per Sprachbefehl. Wer Glück hat, findet dann sein Ergebnis gleich auf der ersten Seite. Das Ziel wird nochmals von TOMTOM vorgelesen und man muss es per Sprachbefehl bestätigen. Vielleicht geht das ganze im Laufe der Zeit etwas besser und mit der richtigen Übung auch schneller, jedoch ist die Eingabe per Hand generell trotzdem schneller. ….wären da nicht wieder die Eigenheiten von TOMTOM…. Warum werden hier bei der manuellen Zieleingabe nicht wie bei anderen Herstellen die nicht möglichen Buchstaben auf der Tastatur ausgeblendet???? Ein Vertippen mit ständiger Korrektur ist hier vorprogrammiert.
    * Jetzt aber der Grund, warum sich TOMTOM Via 135 endgültig bei mir disqualifiziert hat: Was hat sich Tomtom bei dieser Halterung nur gedacht?!? Ich weis nicht wirklich welchen Vorteil eine im Gerät fest installierte Halterung mit sich bringen soll? Diese ist fummelig und kurz. Wehe dem, der einen Van oder Ähnliches fährt. Hier muss man sich schon ganz schon strecken, dass man zum Gerät kommt. Da empfehle ich gleich eine 6-Zoll Gerät. Mir ist die Saugnapfhalterung auch schon mehrfach während der Fahrt von der Scheibe gefallen.
    Da ich das Gerät aber zusammen mit meiner Frau benutze wird das Fahrzeug oft gewechselt. Bei Navigon hatte ich in beiden Fahrzeugen einen festen Brodit-Halter und musste das Gerät nur ausclipsen und im anderen Fahrzeug wieder einclipsen. Das ist mit dieser TOMTOM-Halterung nicht möglich. Zwar kann man diese auch komplett vom Gerät entfernen aber diese ist so schwergänig, dass ich mir sicher bin, spätestens nach dem 10 Wechsel ist diese so ausgenudelt, dass sie nicht mehr hält.

    Ich werde das Gerät zurück schicken und weiter nach einem würdigen NAVIGON-Nachfolger suchen müssen. 🙁

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Udo Erhart "udoerhart" sagt:
    162 von 171 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gutes Display und ansprechende grafische Darstellung – dennoch Punktabzug in der Haltungsnote, 11. Juli 2012
    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    Nach wie vor bin ich Fan der TomTom-Navigationsgeräte. Und ich muss auch dem neuen Gerät grundsätzlich wieder attestieren, mich gut an die von mir gewünschten Orte zu navigieren.

    Dem kleinen knallgrünen Karton liegt eine auffaltbare Anleitung bei, die hauptsächlich durch ihre Piktogramme die erste Inbetriebnahme erleichtert. Außerdem weist sie auf die TomTom-Homepageadresse hin, bei der man das Gerät registrieren muss, wenn man Updates bekommen oder an der MyTomTom-Community partizipieren will. Auf meinem iMac werden von der kostenlos herunterladbaren Software 45,2 MB beansprucht – danach erhielt ich auch schon für das via USB-Kabel (im Lieferumfang enthalten) mit dem iMac verbundene TomTom den Hinweis, dass es auf dem neuesten Stand ist. Verwirrenderweise wurde dann jedoch darauf hingewiesen, dass 26 neue Inhalte verfügbar sind. Unter anderem beispielsweise die neueste Kartenaktualisierung.

    Das TomTom selbst verfügt über ein vollkommen ausreichendes 5-Zoll-Display (mittleriweile gibt es ja auch größere Bildschirme), das durch seine Farbe und die Grafik gefällt. Beim Ersteinstellen wird die Landessprache und die Heimatadresse abgefragt – und komfortabel per Touchscreen eingetippt. Danach kann optional eine kurze Einführung ausgewählt werden. Ich mag die Darstellung und grafische Gestaltung bei TomTom sehr gerne – und habe mich zuletzt ziemlich mit einem Navigationsgerät der Marke TCM herumgeärgert. Auf dem Display sieht man neben der Wegführung auch noch Angaben zu Geschwindigkeit und Uhrzeit, Distanz zum Ziel und auch die vermutete Ankunftszeit wird angezeigt. Die dargestellte Karte lässt sich zoomen, die Lautstärke anpassen und per Fingerzeig wird die letzte Audio-Anweisung wiederholt. Auch für Linkshänder lässt sich das TomTom programmieren und somit leichter bedienen. Wird das TomTom ausgeschaltet, wird ein Piktogramm auf dem Display angezeigt, das vor potenziellem Diebstahl warnt und den Besitzer daran erinnert, das Navi entweder mit sich zu führen oder im Handschuhfach zu „verstecken“.

    Meiner Beobachtung nach bekommt das TomTom manchmal ziemlich lange kein GPS-Signal, beispielsweise, wenn ich eine Fahrt direkt an meinem Heimatort im Stadtzentrum beginne.

    Insgesamt von mir solide vier Sterne und eine Kaufempfehlung. Den fünften Stern gibt es von mir, wenn die Software nicht mit widersprüchlichen Informationen gestaltet ist und die GPS-Signale verlässlicher empfangen werden.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Ihre Meinung ist erwünscht

Teilen Sie uns mit, was Sie denken ...
und wenn Sie ein Foto hinterlassen wollen, dann schauen Sie bei gravatar vorbei!