TomTom GO LIVE 820 Navigationssystem (11 cm (4,3 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45)

August 31, 2013 by  
Erschienen unter Aktuelles zum Auto

TomTom GO LIVE 820 Navigationssystem (11 cm (4,3 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45)

TomTom GO LIVE 820 Navigationssystem (11 cm (4,3 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45)

  • An Staus vorbei mit HD Traffic: online-gestützte Verkehrsinformationen, alle 2 Minuten aktualisiert, auf allen Straßen Deutschlands. Verlieren Sie keine Zeit mehr in Staus und kommen Sie entspannter an Ihr Ziel.
  • Edles Design in Karbon-Optik und großes 11 cm Display für einen besseren Überblick und mehr Bedienkomfort.
  • Mehr Sicherheit und Komfort bei der Autofahrt: mobil telefonieren dank Freisprecheinrichtung per Bluetooth® und Sprachsteuerung für einfache Bedienung mit beiden Händen am Steuer.
  • Neueste Karte von Europa mit 45 Ländern inklusive Griechenland und Türkei.
  • Lieferumfang: Navigationsgerät GO LIVE 820, USB-Autoladegerät, USB-Kabel, Dokumentation

GO LIVE 820 EUROPE – PDA – Bluetooth

Unverb. Preisempf.: EUR 228,98

Preis: EUR 149,90

Becker Ready 45 ICE Navigationsgerät (4,3“ (10,9 cm) Display mit reflektionsarmen Touchscreen, 44 Länder Europas vorinstalliert, Fahrspurassistent Pro 3D, SituationScan, Bluetooth Freisprecheinrichtung) weiß

Becker Ready 45 ICE Navigationsgerät (4,3'' (10,9 cm) Display mit reflektionsarmen Touchscreen, 44 Länder Europas vorinstalliert, Fahrspurassistent Pro 3D, SituationScan, Bluetooth Freisprecheinrichtung) weiß

  • Übersichtliches 4,3“ (10,9 cm) Display mit reflektionsarmen Touchscreen im 16:9 Format
  • Aktuelles Kartenmaterial für 44 Länder Europas vorinstalliert auf 4 GB Flash-Speicher
  • Fahrspurassistent Pro 3D – zeigt bei einem anstehenden Spurwechel die zu wählende Fahrspur in einer mitlaufenden Animation an
  • Intelligente Assistenzfunktionen Becker SituationScan: Umfahrungs-, Ausfahrt- und Parkassistent
  • Lieferumfang: Passivhalter, USB-Kabel, Ladekabel für Zigarettenanzünder 12V/24V mit integrierter TMC Antenne, Kartenmaterial 44 Länder Europas, gedruckte Kurzbedienungsanleitung

Becker Ready 45 ICE weiss, Neuware vom Fachhändler

Unverb. Preisempf.: EUR 119,90

Preis:

Mehr Navigationssystem Produkte

Ähnliche Beiträge:

Comments

6 Responses to “TomTom GO LIVE 820 Navigationssystem (11 cm (4,3 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45)”
  1. F. Schwab "xformer" sagt:
    206 von 219 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Es war ein Mal…, 8. August 2011
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)

    … eine Firma namens TomTom, die stellte die besten Navigationsgeräte her, die man kaufen konnte. Gute Verarbeitung, beste Navigation, zuverlässig, kinderleicht bedienbar, mit vielen Merkmalen die die Konkurrenz nicht hatte. Es gabe eine prima funktionierende PC-Software namens TomTomHome, mit der konnte man seine Geräte auf den neuesten Stand bringen, dies und das dazukaufen und sah immer genau, was auf dem Gerät so alles drauf war. Na gut, die Karten waren von TeleAtlas und daher an vielen Stellen etwas seltsam, aber man kann halt nicht alles haben.

    Ja, so war das damals mit meinem TomTom 510. Doch dann kamen die Manager und dachten, dass es Zeit wäre, den ganz großen Wurf zu landen. Die Firma TeleAtlas wurde für einen absurd hohen Betrag gekauft und als sich das Geschäft mit den Karten nicht so entwickelte, wie geplant, lief einiges aus dem Ruder. All die schönen kleinen Dinge, die TomTom besser machten, wurden gestrichen: Es gibt keinen Lichtsensor mehr, sondern die Tag-Nacht-Umschaltung ist uhrzeitgesteuert, wie bei den anderen Navis. Es gibt den Kompass nicht mehr, der einem zeigte, wo das Ziel in der Luftlinie zu finden ist, so wie bei den anderen Navis. Klein, aber fein… Adé ihr netten Helferlein.

    Ja und dann wollten die TomTomer ganz modern werden und sagten: „Weg mit dem PC-Programm TomTomHome! Lasst uns moderner werden. Lasst uns eine Software schaffen, die über eine Browser-Oberfläche gesteuert wird. Das ist cool!“ Das taten sie dann auch. Sie gaben ihr auch einen coolen Namen: „MyTomTom“. „MyIrgendwas“ ist ja immer gut. Nur… nach fast einem Jahr kann diese Software immer noch nicht mehr, als die Navigations-Software und die Karten auf dem neuesten Stand halten. Sonst kann sie nichts. Die versprochenen Warnungen vor stationären Geschwindigkeitsblitzern werden nicht auf das Gerät geladen, egal, was man versucht. Und leider ist es völlig unmöglich zu sehen, was denn auf dem Navi eigentlich genau drauf ist. Bei anderen Navis kann man das. Der Support ist freundlich, aber hilflos.

    Da gibt es MapShare, mit dem man Kartenfehler an TomTom schicken kann, damit man sie mit anderen Nutzern teilen und TeleAtlas sie gleich ignorieren kann… Das … funktioniert leider auch nicht. Die Korrekturen bleiben auf dem Gerät und MyTomTom kann sie weder zu TomTom hochladen, noch von dort welche holen…

    Und vor lauter Modernisierung haben die Leute bei TomTom die Darstellung der Navigation auf ihrem Gerät vergessen. Die sieht immer noch fast genauso aus, wie damals auf dem guten alten 510er. Da sind andere Navis schon deutlich weiter und besser.

    Auch der Fahrspurassistent ist ziemlich altbacken. Er ist auch etwas scheu und zeigt sich nur bei Abfahrten. Bei andere Navis zeigt er sich an jeder Stelle, an der man eine Richtungswahl auf der Autobahn hat, also auch bei Autobahnkreuzen, wenn’s einfach geradeaus geht. Das traut sich dieser hier nicht. Außerdem ist er statisch. Bei anderen Navis zeigt sich der Assistent dynamisch und ist dadurch deutlich hilfreicher als dieser Geselle.

    Aber da sind ja noch die Live-Dienste: Also, da haben die Leute von TomTom richtig, richtig gut gearbeitet. Ein Sahnestückchen. Die Verkehrssituation wird richtig gut angezeigt… Wenn er funktioniert… Was bei mir während einer Woche 3 Mal für ca. je eine Stunde nicht der Fall war… Die Google-Suche funktioniert gut, aber die mobilen Radarwarnungen kommen genausowenig auf das Gerät, wie die festen Blitzer und niemand weiß warum…

    Beim 825er wollten sie noch was anders machen, als sonst und montierten die Halterung fest an das Gerät. So kann man sie nie vergessen, aber das Navi ist dadurch sehr, sehr dick und klobig und kann nicht mehr einfach so eingesteckt werden. Ach ja, eine Tasche war beim 510er auch dabei, beim 825er muss man sie extra kaufen, wie bei der Konkurrenz.

    Ach ja, die IQRoutes sind den TomTomern auch gut gelungen und ich vermisse sie manchmal auf meinem jetzigen Navigon-Navi. Na ja, man kann nicht alles haben.

    Früher gab es auch eine gut funktionierende Bluetooth-Anbindung. Auch die haben die Leute bei TomTom jetzt der Konkurrenz angenähert. Beim Abbruch eines Verbindungsaufbaus stürzte der Bluetooth-Dienst komplett ab und war nicht mehr zur Zusammenarbeit zu bewegen, bis ich einen Reset durchführte. Beim 510er ist mir das nie passiert. Auch da nähern sich die TomTomer der Konkurrenz.

    Es war ein Mal eine tolle Firma für Navigationsgeräte, die war ihrer Konkurrenz weit voraus. Dann lief irgendetwas schief und sie nahmen alles weg, was ihre Geräte besser gemacht hatte. Na ja, nicht alles, der HDTraffic-Dienst und die IQRoutes sind ihnen geblieben. Aber die Konkurrenz holt auch da auf. Bald werden die genauso gut sein. Warum sie das bestens…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Elliot sagt:
    45 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    1.0 von 5 Sternen
    Spitzennavigation – hätte es sein können, 31. März 2012
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: TomTom GO LIVE 820 Navigationssystem (11 cm (4,3 Zoll) Display, HD Traffic, Google, Bluetooth & Sprachsteuerung, Fahrspur- & Parkassistent, Europa 45) (Elektronik)

    Es ist mir ein dringendes Bedürfnis, einige der vielen Missverständnisse über dieses Navi aufklären zu helfen. Ich gehe dabei mal nicht im einzelnen auf die vielen Beanstandungen zahlreicher Vorrezendenten ein, sondern erkläre einfach meine Erfahrungen. Hier sind auch einige unterschiedliche Geräte zusammengewürfelt worden.
    Ich schicke voraus, dass ich bereits TomTom Anwender bin, besitze schon ein GO LIVE 750, habe jetzt für Dienstwagen zwei GO LIVE 820 gekauft. Zwischen diesen beiden Geräten bestehen einige kleine, aber nicht gravierende Unterschiede. Das 820 ist ja auch preiswerter, also nicht mit allen Komfortfunktionen versehen, die das 750 aufweist. Man kann das ja leicht selbst vergleichen. Aber es sind tatsächlich nur Kleinigkeiten.

    1. Auspacken und Vorbereitung – alles vorhanden, wie beschrieben. Wer eine ausführliche Bedienungsanleitung sucht, wird leider enttäuscht, die ist nicht dabei. Nur eine bebilderte Schnellanleitung, mit der man aber erst einmal klar kommen kann. Wenn man mehr möchte, steht im Internet bei TomTom eine ausführliche Anleitung zum Download bereit (läuft allerdings noch unter VIA, zu finden aber unter 820). Wer nicht ganz unbedarft ist, versteht alles ganz von selbst, wenn er sich mal durch das Menü arbeitet – damit lernt man das Gerät sehr gut kennen.
    Wenn man das Gerät innerhalb eines Gebäudes das erste Mal einschaltet, wird es keinen GPS-Empfang bekommen, dazu muss es erst einmal raus in die Natur. Der Suchvorgang dauert beim erstem Mal u.U. einige Minuten, man darf nicht ungeduldig werden. Am besten bereitet man das Navi erst einmal zu Hause in aller Ruhe soweit vor, dass es an den PC angeschlossen werden kann. Dazu braucht es kein GPS-Signal.

    2. Anschluss an den PC – völlig problemlos. Der PC lud automatisch die erforderliche Teibersoftware, dann öffnete sich automatisch die TomTom-Webseite mit „My TomTom“, da muss man sich ein Konto einrichten, geht ganz einfach und ist völlig unschädlich. Wenn man das Konto eingerichtet und sich angemeldet hat, wird einem sofort eingezeigt, welche neuen Anwendungen bzw. Karten zum Herunterladen zur Verfügung stehen. Ich bekam erst einmal neue Karten – im Rahmen der Garantie für die neuesten Kartenversionen. Das Herunterladen hat 27 Minuten gedauert, das anschliessende Installieren noch mal etwas über 20 Minuten. Man darf den Vorgang nicht abbrechen! Die Downloadzeit ist natürlich abhängig von der Geschwindigkeit des vorhandenen DSL-Anschlusses (bei mir 39.000 Mbit/s).
    Die MapShare-Funktion ist noch in Arbeit, kommt sicher auch demnächst. Das Laden der GPSQuickfix-Daten geschieht jetzt nicht mehr, wie beim TomTom-Home, über den PC sondern geht automatisch über das eingebaute Mobilfunknetz (SIM-Karte). Davon merkt man nichts mehr.

    3. Praxistest – verlief ebenfalls ohne Probleme. Navi rein, an Bordnetz eingeschlossen, losgefahren. Nach wenigen Minuten war das GPS-Signal stabil, die Navigation begann sofort.
    LIVE-Dienste standen sofort zur Verfügung – HD-Traffic funktioniert allerdings nur dann, wenn man auch eine Route eingegeben hat, sonst macht es ja auch keinen Sinn, es bezieht sich ja auf die Route!

    Voraussetzung für das einwandfreie Funktionieren von HD-traffic ist allerdings auch, dass man sich für den Datenaustausch zwischen der TomTom-Zentrale und dem Navi entschieden und dies freigegeben hat, weil das System von diesem Datenaustausch lebt. Es kann auch nur funktionieren, wenn alle Nutzer diese Daten zur Verfügung stellen. Und die ewigen Verdachtschöpfer und Oberdatenschützer sollten sich mal nicht so wichtig tun, sie sind nämlich für niemanden und keinen wirklich wichtig – niemand interessiert sich für die Navi-Daten von Autofahrern, die vielleicht mal hier und da eine Geschwindigkeit übertreten o.ä. Außerdem ist die Verwendung solcher Daten für Verfolgungszwecke äußerst streng geregelt, wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind, bleiben sie anonymisiert. Aber da auch ein normales, im Auto mitgeführtes Handy ständig ein Bewegungsprofil abgibt, was man nicht verhindern kann, fließen auch diese Daten in die von TomTom aufbereiteten Meldungen mit ein, deshalb sind sie so genau.

    4. Fazit: Ich kann – auch beim GO LIVE 820 – nur wiederholen, dass sowohl die Navigation (mit den kleinen üblichen Macken) als auch die LIVE-Dienste hervorragend funktionieren und einen sehr großen Nutzen bringen. Mir ist es wichtig, auch von Bundes-, Landes-, Kreis- und Stadtstraßen zu wissen, wo der Verkehr dick wird, und diese Informationen bekomme ich durch HD-Traffic.
    Nun gibt es Leute, die ohne Not schon beim ersten Misserfolg alles hinwerfen und schlechte Bewertungen schreiben – dazu gehöre ich…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. H. Zouhir sagt:
    67 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    1.0 von 5 Sternen
    TomTom – schlimmer geht nimmer !, 19. Juli 2011

    Voller Vorfreude auf das Gerät und dessen Hauptmerkmale, TomToms LIVE Dienste packte ich (kein Elektronik Laie, hatte schon mehrere Navis in der Hand) das „gute“ Stück aus um gleich alle Funktionen zu testen.
    Doch gleich nach dem Einrichten das erste Problem, die LIVE Dienste währen wohl in meiner Region (Raum Düsseldorf, NRW) angeblich nicht verfügbar. Nach mehrerem Erfolgslosen herumprobieren:

    1. Anruf bei TomTom: Ein ziemlich unfreundlicher „Berater“ am Ende der anderen Leitung teilte mir mit, dass es wohl angeblich bei 1 von 1.000 Geräten der Reihe GO Live kein LIVE Dienst installiert ist. „HÄ?!“ Nach mehrmaliger erneuter Erklärung in der Hoffnung der Liebe Herr würde mein Anliegen denn dann mal verstehen, gab ich auf.

    Weiter ging’s. Ein- und Ausschalten, Reseten, Werkseinstellung, vom Konto an- und abmelden. Nichts hat geholfen. Nach mehreren erneuten abenteuerlichen Fehlermeldungen des Gerätes wie „Ihr LIVE Abonnement ist abgelaufen“ „Error Code 1506“ folgte…

    2. Anruf bei TomTom: Nun meldete sich ein sich halbwegs besser auskennender Mitarbeiter zu Wort. Er schickte mir per E-Mail eine „Step-by-Step“ Anleitung um das Gerät komplett in den Standard Zustand zu versetzen und die LIVE Dienste hoffentlich in Gang zu bekommen.

    Nun konnte ich mich dann Erfolgreich bei meinem MyTomTom Konto anmelden. Und auch die Verbindung zu TomTom über das Gerät schien zu klappen. Schnell eine Route eingegeben um den Dienst zu testen. Doch in der rechten LIVE-Infoleiste war, anstelle der Meldungen auf der Route, nur ein schön gelb leuchtendes Warnsymbol zu erkennen.
    Beim Klick darauf, wo sich nun normalerweise je nach Verkehrslage die Meldungen auflisten sollten, bekam ich folgendes knallrot umrahmt zu Gesicht. „Keine Verbindung zu LIVE-Diensten möglich. Auf dem TomTom Server ist ein Problem aufgetreten.“ Na gut dachte ich. „Die Wetterinformationen sowie die Google Lokale Suche klappen ja, also bin ich auch mit der integrierten SIM Karte im Mobilfunknetz verbunden. Nur was ist mit den wichtigen LIVE Diensten? Die müssten doch dann auch funktionieren?“
    Wie nicht anders zu erwarten folgte…

    3. Anruf bei TomTom: Die Dame am Telefon teilte mir nach Informationsaustausch mit, dass es mit den TomTom LIVE Servern seit letzter Woche ein Problem gäbe. Wenn ich das Wetter abrufen könnte wäre doch alles O.K. die Verbindung stünde doch, „nur“ die Server für die Verkehrsmeldungen haben eine Störung ich sollte doch dann einfach warten bis TomTom die Dienste wieder in gang bekämen. Wirklich helfen konnte sie mir damit auch nicht, sie könnte nicht mal auf mein Konto zugreifen um Infos einzusehen.

    Tja, ich glaube mit TomTom muss man viel warten. Anstelle zuverlässiger Verkehrsinformationen wo alles auf Anhieb klappt, wird man vertröstet.
    Ich denke ein Feature was so hoch angepriesen wird, sollte auch von Anfang an klappen, denn es gibt keinen zweiten „ersten Eindruck“!
    Mein erstes TomTom ist bis jetzt „Müll“. So in dem Zustand für mich nicht zu gebrauchen, da mein altesNavi mich auch zum Ziel bringt, mit immer funktionierendem TMCpro (!)
    Die Dame des 3. Anrufs teilte mir ferner mit, dass sie sich morgen bei mir per E-Mail melden würde, ob TomTom das mit den Servern in den Griff bekommt.

    ***! In der Zwischenzeit habe ich freundlicherweise von Amazon ein Ersatzgerät geliefert bekommen, bei diesem ist genau der selbe Fehler! Ich habe 2 Stunden lang mit der Hotline von TomTom telefoniert, und der Supporter hat sich diesmal wirklich viel Mühe gegeben. Leider hat auch hier alles nichts geholfen.
    Die Seriennummern der beiden Geräte gleichen sich in den ersten 8 Stellen. Vielleicht ist die ganze Produktionsserie betroffen?
    Dies ist aber ledeglich eine Vermutung***

    Ich denke für mich ist hier die „Ära-TomTom“ zu Ende.

    Fazit: Wer ein ziemlich teueres Gerät sucht, das mit LIVE Diensten angepriesen wird, aber dann nur wie ein 5 Jahre altes Navi Navigieren kann, und dem noch nicht mal eine Anleitung beiliegt und weder im Internet zu finden ist, hat mit dem TomTom GO LIVE 825 die richtige Wahl getroffen.

    Herzlichen Glückwunsch TomTom.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  4. Norman Koerper sagt:
    8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Gute Ausstattung, schickes Design aber fragwürdige Kabelführung, 9. April 2013
    Von 
    Norman Koerper (Rheinland-Pfalz) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      
    (VINE®-PRODUKTTESTER)
      
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Becker Ready 45 ICE Navigationsgerät (4,3“ (10,9 cm) Display mit reflektionsarmen Touchscreen, 44 Länder Europas vorinstalliert, Fahrspurassistent Pro 3D, SituationScan, Bluetooth Freisprecheinrichtung) weiß (Elektronik)
    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    Das Becker Ready 45 ICE ist mein zweites Navigationsgerät von diesem Hersteller.
    Leider waren meine Erfahrungen mit dem Becker Ready 50 Navigationsgerät (12,7 cm (5“) Bildschirm, 44 Länder Europas, HQ TMC, Text-to-Speech, SituationScan) schwarz/mokka-metallic nicht nur positiv, da ich den Anschluss des USB-Kabels schlichtweg für einen leicht zu vermeidenden Konstruktionsfehler halte. (siehe auch meine Rezension zum Ready 50 und vor allem die Kommentare dazu)
    Umso gespannter war ich, ob man diesen beim neueren Modell vermieden hat.
    Gleich vorab: Nein, hat man nicht. Zumindest nicht konstruktiv, vielleicht aber durch besseres Material.
    Der Anschluss befindet sich erneut auf der Unterseite, ein Winkelstecker führt das recht störrische Kabel zuerst in Richtung Scheibe, über die Saugnapfhalterung und erst dann nach unten, wo gemeinhin der Zigarettenanzünder zu finden ist. Durch die fragwürdige Kabelführung steht der USB-Stecker immer unter Spannung, was zu unerfreulichen Wackelkontakten beim Ready 50 geführt hat – allerdings erst nach Monaten der Benutzung. Insofern bleibt abzuwarten, was die Zeit bringt, und ob der Hersteller eventuell stabilere Komponenten beim USB-Anschluss verbaut hat.

    Auspacken:
    Navi, USB-Kabel, 12V-Kabel mit TMC-Antenne, Scheibenhalter und eine Kurzanleitung liegen hübsch präsentiert in der Box, das coole Weiß stellt eine interessante Abwechslung zum grau-schwarzen Geräte-Einerlei dar und ist was Kratzer angeht sogar pflegeleichter als der Glanzlack des Ready 50.
    Man sollte allerdings wissen, dass sich das schicke weiße Gehäuse im Gegensatz zu dunklen Farben ziemlich heftig in der Frontscheibe spiegelt.
    Am Scheibenhalter sieht man jedoch, dass beim Ready 45 gegeüber dem Ready 50 Abstriche gemacht wurden, denn der Halter der Ready 50 ist wesentlich aufwändiger gemacht.

    Einschalten:
    Das von der Kurzanleitung empfohlene Update scheiterte zunächst am tiefentladenen Akku des Geräts; es lies sich nicht einmal einschalten. Erst nach einigen Stunden am stärksten USB-Ladegerät im Haus war Yannick – so heißt mein TTS-fähiger Sprecher – wieder voller Energie. Das Update verlief danach problemlos. Man hat dabei auch die Möglichkeit online Kartenmaterial und Extras zu kaufen und auf das Gerät zu überspielen. Die Content Manager Software läuft stabil und verdient ein dickes Lob.
    Allerdings ist mir in den letzten Jahren kein Gerät untergekommen, dessen Akku derart leer war, und auch in der Kurzanleitung steht kein Sterbenswörtchen darüber, dass man das Gerät zuerst aufladen muss. Ich dachte anfangs, es ist schlicht defekt, weil es keinerlei Reaktionen gezeigt hat, aber dazu später mehr.

    Bluetooth-Features:
    Die Kopplung mit diversen Handys war durchaus erfolgreich, allerdings nicht immer einfach oder frei von Fehlern. Die Funktion, SMS vorlesen zu lassen, funktioniert allerdings nur mit den guten, alten Modellen (bei mir ein Sony-Ericsson K800i und ein Aino; mit den beiden klappt auch das Pairing am einfachsten), wer ein Smartphone hat (von mir getestet: Galaxy W, Galaxy S2 und Google Nexus), bleibt außen vor. Aber dafür gibt es ja zum Glück diverse Apps. Besitzer nostalgischer Handys können also unbesorgt zugreifen.
    Ansonsten macht das Gerät beim Telefonieren per Bluetooth, was es soll. Mir ist es allerdings lieber, wenn das Freisprechen über das Autoradio abläuft, dann spart man sich den Griff zum Lautstärkeregler vor dem Telefonieren.

    Navigation:
    Wie sein Bruder Stefan (das Ready 50) ist Yannick ein echter Schöngeist. Die Geländedarstellung in 3D, der Himmel mit den Schäfchenwolken oder den funkelnden Sternen, alles sieht sehr hübsch aus und bewegt sich dennoch angenehm flüssig.
    An der Navigation gibt es auch nichts auszusetzen, der animierte Fahrspurwechsel hilft, sicher auf dem richtigen Weg zu bleiben. Beim Abbiegen wird der Straßenname angesagt; die Navigation funktioniert wie erwartet bei einem solchen Gerät und bietet die mittlerweile üblichen Extras wie Parkplatzsuche am Ziel, Points of Interest, Kraftstoffverbrauch, 3D-Gebäude (wo verfügbar) etc.
    Auch der Blickwinkel auf die 3D-Landschaft wurde gegenüber dem Ready 50 verbessert, und so verschwinden das eigene „Fahrzeug“ oder ganze Straßen viel seltener hinter bzw. zwischen der hügeligen Landschaft.
    Die Bedienung ist einfach und intuitiv, man braucht eigentlich kein Handbuch. Wer trotzdem Schmökern möchte, findet es als PDF im Gerätespeicher.
    Die Tatsache, dass es bei Navis von Becker…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  5. Jensixxx "technikfreund" sagt:
    5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Schnelles, zuverlässiges Navi mit tollen Features, 14. April 2013
    Rezension bezieht sich auf: Becker Ready 45 ICE Navigationsgerät (4,3“ (10,9 cm) Display mit reflektionsarmen Touchscreen, 44 Länder Europas vorinstalliert, Fahrspurassistent Pro 3D, SituationScan, Bluetooth Freisprecheinrichtung) weiß (Elektronik)
    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    Da mein altes Navigationsgerät (ca. 4 Jahre alt) schon etwas in die Jahre gekommen ist, musste ein Neues her. Die Wahl fiel dabei auf das Navi von Becker.

    Ausschlaggebend für meine Wahl war das Design und die Größe dieses Gerätes. Mit dem 10,9 cm großen Display und das in weiß gehaltene Design macht das 45 ICE eine super Figur an meiner Frontscheibe. Die Größe finde ich genau richtig. Größer, aber auch kleiner sollte ein Navi nicht sein. Die Farbe des 45 ICE ist für eine Navi etwas ganz anderes, dadurch hebt es sich von vielen anderen Geräten, welche ja hauptsächlich in der Optik schwarz oder generell dunkel gehalten sind deutlich ab. Ein Plus für das tolle Design.

    Ich hatte auf einer Fahrt von Berlin nach Nürnberg ausgiebig Zeit das Gerät im Straßenverkehr zu testen und komme nach dieser Strecke zu dem Fazit, dass ich genau die richtige Wahl getroffen habe. Das Menü ist sehr leicht und intuitiv zu bedienen. Nach Eingabe des Fahrtziels werden die GPS Daten sehr schnell gefunden. Bei meinem alten Navi hat dies schonmal etwas länger gedauert. Die Neuberechnung der Route nach dem Verlassen der berechneten Route geht ebenfalls sehr zügig. Auch hierfür gibt es ein dickes Plus!

    Ein meiner Meinung nach sehr gutes und nützliches Feature ist die 3D Geländeansicht, welche dem Fahrer die Umgebung in 3D anzeigt. Hierdurch erkennt man bereits im Vorfeld wie sich der vorausliegende Weg entwickelt. So hat man als Fahrer die Möglichkeit sich auf Steigungen, scharfe Kurve ect. einzustellen. Allg. ist die 3D Ansicht sehr schick anzusehen. Berge, Wolken, Himmel ect. werden graphisch sehr schön dargestellt und das zudem sehr flüssig. Auch hierfür ein dickes Plus!

    Weiter bietet dieses Navi eine Freisprecheinrichtung, welche mittels Bluetooth mit dem Handy gekoppelt wird. Super Feature für alle die beim Autofahren viel telefonieren müssen.

    An der Navigation an sich gibt es nichts auszusetzen. Wie bereits erwähnt wertet die 3D Ansicht diese sehr schön aus. Beim Abbiegen werden Straßennamen angesagt. Bei einem Spurwechsel wird dem Fahrer auf die zu wechselnde Spur mittels einer mitlaufenden Animation fortlaufen angezeigt. Die richtige Fahrspur wird rot markiert angezeigt, somit kann die richtige Spur kaum verfehlt werden. Super flüssige und leicht zu bedienende Navigation.

    Lieferumfang:

    – Passivhalter
    – USB Kabel
    – Ladekabel für Zigarettenanzünder 12V/24V mit integrierter TMC Antenne
    – gedruckte Kurzbedienungsanleitung

    Mein Fazit: Tolles Navigationsgerät mit schönen und hilfreichen Features zu einem unschlagbaren Preis!!!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  6. S. Berghauser sagt:
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Navigation klappt super, 17. April 2013
    Rezension bezieht sich auf: Becker Ready 45 ICE Navigationsgerät (4,3“ (10,9 cm) Display mit reflektionsarmen Touchscreen, 44 Länder Europas vorinstalliert, Fahrspurassistent Pro 3D, SituationScan, Bluetooth Freisprecheinrichtung) weiß (Elektronik)
    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    Lieferumfang: Becker Ready 45 ICE Navigationsgerät, Gerätehalter, USB Kabel, Ladekabel für Zigarettenanzünder 12V/24V mit integrierter TMC Antenne, Kartenmaterial für 44 Länder Europas auf 4GB vorinstalliert, Bedienungsanleitung (für mehrere Modelle, was ein wenig irritierend ist) und PC Software auf dem Gerät, Kurzbedienungsanleitung.

    Das ist nun schon das vierte Navigationsgerät, das ich bisher in meinem Leben hatte. Welches das Erste war, weiß ich gar nicht mehr. Ist schon einige Zeit her. Das Zweite war so ein billig Gerät. Das Dritte eins von Tom Tom und nun habe ich dieses hier von Becker.

    Die Farbe weiß gefällt mir schon einmal sehr gut. Ist mal was anderes. Die Bedienung ist wirklich sehr simpel und einfach und was das Gerät so alles kann ist echt nicht schlecht. Die Größe ist durchaus ausreichend und das Display zeigt ein schönes und klares Bild. Selbst bei Sonneneinstrahlung ist noch genug zu erkennen.

    Als ich das Navigationsgerät bekam musste ich es erst einmal aufladen, denn der Akku war absolut leer. Danach habe ich es dann mit dem PC verbunden, um die Software aufzuspielen, mir die Bedienungsanleitung anzuschauen, mich zu registrieren und die neueste Software auf das Gerät aufzuspielen. Leider gab es da einige Probleme. Das Gerät wollte sich nur mit Mühe mit dem PC verbinden. Ständig wurde die USB Verbindung wieder getrennt. Als es dann mal stabil war, waren da nur leere Ordner auf dem Gerät zu sehen. Ich habe dann mal ein wenig gegoogelt und fand einige Beiträge in denen vermutet wurde, dass es an der Software Acronis True Image liegen könnte. Warum das so sein sollte? Keine Ahnung. Allerdings hatte ich besagte Software auf meinem PC. Also habe ich das Navi dann an meinem Netbook angeschlossen (dort habe ich das besagte Programm nicht drauf) und siehe da. Es klappte alles ohne Probleme. Das Programm Content Manager ist einfach zu bedienen.

    Update gemacht, aufgeladen und dann kam der erste Test. Ich wohne auf dem Land und bisher hat mich jedes Navigationsgerät durch ein Dorf hier in der Nähe geführt obwohl sowohl die kürzeste als auch die schnellste Strecke über die Bundesstraße gewesen wäre. Diese Navi hier von Becker ist da wohl etwas schlauer und hat mir tatsächlich die Bundesstraße vorgeschlagen und das Dorf links liegen gelassen. DAS war schon einmal ein dicker Pluspunkt. 😉

    Es gibt 4 Stimmen zur Auswahl. Zwei Weibliche und zwei Männliche. Da ich immer weibliche Stimmen hatte, habe ich hier auch eine Frau ausgewählt. Hier gefällt mir die Anna mit TTS besser, da sie sehr klar und deutlich zu verstehen ist. Katrin ohne TTS ist nicht ganz so klar zu hören ist allerdings etwas höflicher als Anna, da sie vor jedem Satz „bitte“ sagt. (TTS = Unterstützt die Ausgabe von Texten per Sprache. z.B. Straßen ansagen)

    Die Kartendarstellung kann man sich in 2D oder 3D anzeigen lassen. 3D gefällt mir sehr gut und es wird sogar eine Tag oder Nacht Ansicht gezeigt. Man soll auch 3D Gebäude sehen können, was bei mir allerdings nicht funktioniert, trotz aktiver 3D Ansicht. Der Button zum Einstellen dafür ist unter Expertenmodus/Erweitert nicht zu finden, obwohl er eigentlich da sein sollte. Die 3D Tunnel Ansicht funktioniert aber.

    Auf dem Display des Navigationsgeräts wird, während einer Routenführung die Geschwindigkeit, das Tempolimit, die Ankunftszeit, die noch verbleibende Zeit, die noch verbleibenden Kilometer, die Entfernung bis zum nächsten Fahrmanöver und die Straße, wo man gerade ist, angezeigt. Was mit auch sehr gut gefällt ist, dass Anna mir sogar die Straße nennt, in die ich gerade rein fahre.

    Unten rechts gibt es noch einen kleinen Button. Wenn man den betätigt, dann wird einem angezeigt, wo man gerade ist, was sehr nützlich ist, wenn man irgendwo fremd ist und gerade eine Panne hat. So kann man genau angeben, wo man gerade ist.

    Die Verbindung des Navigationsgeräts mit dem Handy haben wir auch versucht. Mit dem Smartphone funktioniert es aber mit dem Swissvoice MP40 von meinem Mann will sich das Gerät nicht verbinden. Ob es nun am Handy liegt oder am Navigationsgerät, kann ich nicht sagen. Ansonsten finde ich es wirklich sehr schön, dass man das Navigationsgerät auch als Freisprechanlage nutzen kann.

    Sollte man mal etwas schneller fahren als erlaubt, wird man sofort von Anna ermahnt. Wen das stört, der kann es auch ausschalten oder einfach nur ein akustisches Signal wählen. Man kann bei diesem Navigationsgerät, genauso, wie bei den Anderen die schnellste oder die kürzeste Route wählen. Was für mich neu ist, ist die Möglichkeit hier auch…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Ihre Meinung ist erwünscht

Teilen Sie uns mit, was Sie denken ...
und wenn Sie ein Foto hinterlassen wollen, dann schauen Sie bei gravatar vorbei!